Suche
  • Gepflegte und gesunde Füße für ein unbeschwertes Wohlbefinden.
  • Gib den Füßen Ruhe, aber auch dem Herzen.
Suche Menü

Was tun bei Hornhaut

Wodurch entsteht übermäßige Hornhaut?

Die Haut schützt uns vor den äußeren Einflüssen wie Druck oder Reibung. Dazu braucht die Haut genügend Feuchtigkeit um geschmeidig und widerstandsfähig zu bleiben.
Trockene Haut und die Bildung von Hornhaut wird als eines der häufigsten Fußprobleme überhaupt angegeben, insbesondere von Frauen. Begünstigt wird Hornhautbildung durch trockene Haut und eine gestörte Hautbarriere. Besonders in der kalten Jahreszeit leiden viele unter Feuchtigkeitsverlusten, die Haut wird dann trocken und rissig.
Die Neigung zu trockener Haut verstärkt sich mit dem Alter. Sie kann aber auch mit Erkrankungen wie Diabetes zusammenhängen. Hier gehört trockene Haut zu den typischen Begleiterscheinungen.

Gerade an den Fußsohlen, insbesondere im Ballen- und Fersenbereich ist die Hornschicht, die äußere Schicht unserer Haut, stärker ausgeprägt als am übrigen Körper und schützt so die darunterliegenden Gewebeschichten vor Belastung und äußeren Einflüssen. Durch schlecht sitzendes Schuhwerk kommt es zu Reibung oder Druck am Fuß. Auch wird Übergewicht oder Fehlstellungen der Füße übermäßige Hornhaut begünstigen. Besonders betroffen sind die Fersen, die Ballen und die seitlichen Fußränder.

Wenn sich dann Hornhaut bildet, ist es zuerst einmal ein Schutzmechanismus unseres Körpers, um unsere Füße vor Verletzungen und starker Beanspruchung zu schützen.
Erst bei übermäßiger Hornhautbildung wird sie als unangenehm und schmerzhaft empfunden und führt letztendlich zu Schrunden, Rissen in der Haut, Entzündungen und Hühneraugen.
Übermäßige Hornhautbildung sollten wir zum Erhalt gesunder Füße möglichst vermeiden und schon vorhandene Hornhautschichten rechtzeitig entfernen.

Wie kann ich übermäßige Hornhaut entfernen bzw. vorbeugen?

Um das Wachstum der Hornhaut zu regulieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Hast du nur eine dünne Hornhautschicht oder ein regelmäßiges Pflegeintervall, reicht meist die Behandlung mit einer Fußfeile oder einem Bimsstein. Erst wird mit der groben Seite der Feile die Hornhaut abgeschliffen, anschließend  mit der feinen Seite die behandelte Stelle nachgeglättet. Du solltest die Feile am trockenen Fuß anwenden und deine Füße anschließend sorgfältig waschen und eincremen, damit sich die Haut wieder erholen kann. Mit dem Bimsstein kommst du nach einem pflegenden Fußbad gut zurecht. Hierbei beachte bitte, das Fußbad nicht länger als 5 bis 10 Minuten zu genießen, da sonst die Haut anfängt zu schrumpeln und das Abtragen der Hornhaut erschwert. Einfacher und schneller geht es aber mit den nachfolgenden Geräten.

Sollte sich bereits eine dickere, unangenehme Hornhautschicht gebildet haben, kannst du auf elektrische Hilfsmittel zurückgreifen. Achten Sie bei der Verwendung darauf, nicht mehr Hautschichten als die Hornhaut zu entfernen, um sich nicht zu verletzen. Für den Privatgebrauch eignen sich hervorragend die elektrischen Hornhautentferner von Scholl *.
Diese kleinen Geräte kannst du durch einfachen Wechsel der Rollen, zur Entfernung von starker Hornhaut bis zur täglichen vorbeugenden Pflege benutzen.
Nachdem du die Hornhaut entfernt hast, solltest du unbedingt deine Füße mit einer geeigneten, feuchtigkeitsspendenden Fußcreme eincremen.
In meinem täglichen Fußpflegealltag habe ich sehr gute Erfahrungen mit den Produkten von Gewohl* gemacht. Empfehlen kann ich zu täglichen Pflege die Gehwol Fusskraft Blau Fußcreme* sowie die GEHWOL med Lipidro-Creme*.

Wenn du an Diabetes leidest, blutverdünnende Medikament nimmst oder dir unsicher bist, besuche bitte unbedingt eine professionelle Fußpflege oder einen Podologen.

2 Kommentare

  1. Pingback: Was tun bei Druckstellen | Fusspflege-Infos

  2. Pingback: Was tun bei Schwitzfüßen | Fusspflege-Infos

Kommentare sind geschlossen.